Download Nutzungsbedingungen

 

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DER WEBSEITE

1. INHABERSCHAFT

1.1. Inhaberin der Website www.gopopup.com (im weiteren Text die WEBSITE genannt) ist die Firma Pop Corner Network S.L. (im weiteren Text GO—POPUP) mit Sitz in Carrer Pamplona, 88-90, Principal 1ª, ES-08018 Barcelona (Spanien), und Steuernummer ESB65735136. Pop Corner Network, S.L. ist beim Handelsregister Barcelona eingetragen in Band 43027, Foliant 78, Blatt B-418398, Eintrag 1. 

1.3. Andere Kontaktdaten: Telefon +34 93 543 64 78, E-MAIL: help@gopopup.com. 

 

2. GEGENSTAND

2.1. Mit Hilfe der vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen wird die Beziehung zwischen GO—POPUP und den Nutzern geregelt, die auf die Webseite zugreifen (im Folgenden die NUTZER genannt) und den natürlichen oder juristischen Personen, die einen Vorschlag de Dienstleistungen auf der Grundlage der Allgemeinen Bedingungen annehmen und, ggf. ihre besonderen Vertragsbedingungen (im Folgenden die KUNDEN genannt).

2.2. Die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen regeln die Vertragsbeziehungen zwischen Go—PopUp (Pop Corner Network, S.L.) und dessen Kunden. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen werden erweitert oder ergänzt durch Klauseln mit besonderen Bedingungen, wenn dies zwischen Go—PopUp und dessen Kunden bei konkreten Projekten vereinbart wird. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen bestehen aus drei Abschnitten, die je nach Art der aufgenommenen Beziehung gelten:

a. ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DER WEBSEITE: Sie regeln den Zugang, die Nutzung und die Registrierung auf der Webseite von Go—PopUp.

b. ALLGEMEINE BEDINGUNGEN DER BAUFTRAGUNG VON PROFESSIONELLEN DIENSTLEISTUNGEN: Sie regeln die Beauftragung und Ausführung von Projekten, die Beratung oder professionelle Dienstleistungen beinhalten, welche von Go—PopUp oder dessen Partnern geleistet werden.

c. ALLGEMEINE BEDINGUNGEN DER BEAUFTRAGUNG von DIENSTLEISTUNGEN DES FLÄCHENMANAGEMENTS: Sie regeln die Beauftragung und die Verwaltung von Transaktionen der Vermietung von Flächen über die Plattform Go—PopUp, in Selbstbedienung oder unterstützt durch Vertreter von GO—POPUP."

2.3. Daher bitten wir Sie darum, sie sich sorgfältig durchzulesen, und wir stellen sie Ihnen zur Verfügung, damit Sie auf sie zugreifen, sie einsehen, herunterladen oder ausdrucken können, falls Sie dies wünschen. 

 

3. ZUGANG UND ANNAHME DER GESCHÄFTSBEDINGUNGEN

3.1. Die Nutzung der Webseite durch die NUTZER und KUNDEN impliziert die vollständige und vorbehaltslose Annahme jeder einzelnen der in diesem Dokument enthaltenen Bestimmungen in der von GO—POPUP veröffentlichten Version (im Folgenden “Allgemeine Bedingungen de Nutzung und Beauftragung” genannt) zu dem Zeitpunkt, an dem jeder einzelne von ihnen auf die WEBSEITE zugreift und ggf. die Dienstleistungen von GO—POPUP beauftragt.

3.2. Infolgedessen müssen die NUTZER und KUNDEN die vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzrichtlinie jedes Mal, wenn sie beabsichtigen, die WEBSEITE zu nutzen, sorgfältig durchlesen, da sie Änderungen unterliegen kann. Außerdem finden die besonderen Bedingungen de Beauftragung Anwendung, die die KUNDEN gegebenenfalls unterzeichnen, und die in jedem Falle der vorrangigen Anwendung gegenüber den Allgemeinen Bedingungen sind.

3.3. Falls eine natürliche oder juristische Person nicht einverstanden mit einer der Bedingungen ist, die in der vorliegenden Vereinbarung enthalten sind, darf sie sie nicht weiter verwenden und die von GO—POPUP beauftragen angeboten Produkte und Dienstleistungen, da das reine Surfen auf der WEBSEITE den in diesem Dokument enthaltenen Bedingungen untersteht.

 

4. ERFORDERLICHES ALTER

4.1. Die Einrichtung ist zur Nutzung durch Personen über 18 Jahre und/oder mit ausreichender Geschäftsfähigkeit für die Beauftragung vorgesehen. Falls Sie minderjährig sind, nehmen Sie bitte keine Registrierung vor und nutzen Sie die Dienstleistungen nicht. 

 

5. GEISTIGES UND GEWERBLICHES EIGENTUM

5.1. Alle Inhalte der Webseite sind geistiges und gewerbliches Eigentum der Firma GO—POPUP, sind ordnungsgemäß zu deren Gunsten lizenziert oder ausreichende für die Verwendung berechtigt. Zu diesen Inhalten gehören u.a. die Texte, Bilder, Grafiken, Icons, Technologie, Links und sonstigen audiovisuellen oder auditiven Inhalte, sowie das grafische Design und der Quellcode der Webseite. 

5.2. Insbesondere ist GO—POPUP Inhaber aller Rechte auf die Marke GO—POPUP, weshalb deren Nutzung ausdrücklich verboten wird.

5.3. Um die Inhalte der Webseite zu nutzen, zu reproduzieren, zu vertreiben, öffentlich mitzuteilen oder umzuwandeln, muss der Nutzer zuvor die schriftliche Genehmigung von GO—POPUP einholen.

5.4. Die Parteien können die Markenzeichen der anderen Partei nur im Kontext der Erbringung der vertraglich vereinbarten Leistungen por el KUNDE a GO—POPUP verwenden. Insbesondere berechtigt GO—POPUP den KUNDEN, seine Markenzeichen zur Kennzeichnung als sein Lieferant oder gesetzlicher Vertreter zu verwenden, und der KUNDE berechtigt GO—POPUP, seine Markenzeichen als KUNDE und im Falle des Erfolgs zu verwenden, immer unter Beachtung der Vertraulichkeit und des Inhalts seiner Dienstleistungen.

5.5. Die Firma GO—POPUP verpflichtet sich, das Berufsgeheimnis zu wahren und die von dem KUNDEN anlässlich der Erbringung ihrer Dienstleistungen erlangten Informationen nicht zu veröffentlichen, weiterzugeben oder Dritten mitzuteilen, außer für den Fall, dass besagte Informationen aus Gründen, die nichts mit den Handlungen GO—POPUP zu tun haben, allgemein zugänglich sind, in einem Gerichtsverfahren verwendet werden müssen oder über die Zustimmung des KUNDEN für deren Verbreitung verfügen. 

 

6. DATENSCHUTZ

6.1. Die personenbezogenen Daten bezüglich des NUTZERS werden auf der rechtlichen Grundlage der Zustimmung verarbeitet, wenn er mit Hilfe der verschiedenen, ihm zur Verfügung stehenden Kommunikationswege Kontakt mit dem Verantwortlichen aufnimmt. Ggf. werden die Daten der Kunden, welche Dienstleistungen von GO—POPUP beauftragen, auf der Grundlage der Erhaltung und Umsetzung der vorhandenen Vertragsbeziehung zwischen ihnen und während des Zeitraums der Dauer derselben verarbeitet. Die Betroffenen können jederzeit ihre Rechte auf Zugang, Berichtigung, Löschung, Begrenzung und Widerspruch gegen die Verarbeitung wahrnehmen, gemäß den Bestimmungen in den Datenschutzgesetzen, indem sie sich über dessen Kontaktdaten an den Verantwortlichen für die Verarbeitung wenden. Sie können sich außerdem an die Kontrollbehörde wenden, um diese Rechte einzufordern. Zu den entsprechenden Zwecken wird mitgeteilt, dass die personenbezogenen Daten von technologischen oder anderen Dienstleistern und Lieferanten von Dienstleistungen eingesehen werden können, wenn dieser Zugang für die Erbringung bestimmter Leistung erforderlich ist, auch wenn besagte Lieferanten die Daten nicht für eigene Zwecke verarbeiten.

Falls der Unterzeichnende in Vertretung eines Kunden nähere Informationen über die Verarbeitung seiner Daten wünscht, kann er unsere Datenschutzrichtlinie einsehen (https://www.gopopup.com/de/page/privacy-policy/).

 

7. REGISTRIERUNG VON BEDINGUNGEN UND DRITTEN DES VERTRAUENS

7.1. Die Parteien akzeptieren, dass die auf ihre Vertragsbeziehung anwendbaren Allgemeinen Bedingungen jederzeit auf der Webseite https://www.gopopup.com/de/page/terms-and-conditions/. 

7.2. Um die Nachverfolgbarkeit der unterschiedlichen Versionen dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen zu gewährleisten, kann GO—POPUP einen Dritten, der keine Beziehung zu dem NUTZER und den KUNDEN hat, mit der Registrierung und Kontrolle der Versionen derselben beauftragen. In diesem Falle anerkennen alle Parteien als die einzige echte Version dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen, die zu einem bestimmten Datum anwendbar ist, diejenige, die in besagtem Register eines Dritten registriert ist.

7.3. Falls die Parteien die Dienste eines Dritten für die Unterzeichnung des Vorschlags von Dienstleistungen nutzen, wird besagter Lieferant als ein Dritte des Vertrauens im Sinne des Inhalts der besonderen Bedingungen betrachtet. Falls dieser Lieferant die Erbringung seiner Dienstleistungen einstellt, schreiben die Parteien den von GO—POPUP hinterlegten Allgemeinen Bedingungen die Eigenschaft als echt zu.

 

8. ALLGEMEINE VERPFLICHTUNGEN DER NUTZER UND VERANTWORTLICHKEITEN VON GO—POPUP

8.1. Die NUTZER verpflichten sich zum Gebrauch der WEBSITE für die erlaubten Zwecke und innerhalb der geltenden Legalität. Jede betrügerische oder schädliche Nutzung der Website kann entsprechende zivil- und strafrechtliche Maßnahmen nach sich ziehen.

8.2. GO—POPUP haftet nicht für die Verfügbarkeit oder nicht der Webseite zur Nutzung durch die registrierten NUTZER; außerdem übernimmt das Unternehmen keinerlei Verantwortung für Schäden, die sich aus der Nutzung der Webseite oder der Plattform oder deren Mechanismen de Kommunikation ergeben, se sei denn, im Falle der Schuldhaftigkeit oder grober Fahrlässigkeit.

8.3. Die NUTZER haften allein für die Wahrheit und Richtigkeit der Daten, die sie GO—POPUP, den EIGENTÜMERN und den anderen NUTZERN mitgeteilt haben; die Firma GO—POPUP kann den Account des NUTZERS sofort sperren oder schließen, wenn sie Zweifel an der Wahrheit oder Aktualität der von ihm übermittelten Daten hat

8.4. Dem NUTZER ist es nicht gestattet, in der WEBSITE andere als die von GO—POPUP ausdrücklich angeforderten Daten oder Informationen zu publizieren; insbesondere ist es dem NUTZER untersagt, über diese Felder Kontaktinformationen zu publizieren

8.5. Die NUTZER haften allein für die Aktualisierung ihrer Profildaten, wenn diese sich geändert haben; GO—POPUP führt von sich aus keinerlei Revision oder Aktualisierung durch.

8.6. Die NUTZER können ohne ausdrückliche Genehmigung der Firma GO—POPUP keine Mitteilungen in deren Namen verbreiten. 

 

9. ANWENDBARES RECHT UND GERICHTSSTAND

9.1. Die vorliegenden Nutzungsbedingungen, d.h. die Allgemeinen und die besonderen Bedingungen, die jeweils zwischen GO—POPUP und dessen KUNDEN unterzeichnet werden, unterliegen dem spanischen Recht, das in allem, was in diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen bezüglich Auslegung, Gültigkeit und Ausführung nicht vorgesehen ist, Anwendung findet.

9.2. Im Falle von Diskrepanzen zwischen der spanischen und jeder anderen der weiteren sprachlichen Versionen der vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen, hat die spanische Version Vorrang.

9.3. Falls irgendeine Art von Diskrepanz oder Reklamation zwischen den Parteien bezüglich der Erfüllung oder des Inhalts der vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen durch die Parteien anfällt, verhandeln sie nach bestem Wissen und Gewissen, um zu versuchen, diese Diskrepanz oder Reklamation innerhalb der Höchstfrist von einem Monat zu lösen, gerechnet ab dem Datum, an dem eine von ihnen der anderen die aufgetretene Diskrepanz oder die Reklamation formell mitteilt.

9.4. Für den Fall, dass die Diskrepanz oder die Reklamation dennoch nicht innerhalb der bezeichneten Höchstfrist gelöst wird, und nur in Fällen, in denen das Gesetz für die Parteien die Möglichkeit vorsieht, sich einem Gerichtsstand zu unterstellen, GO—POPUP und der Kunde, unterstellen sich, unter ausdrücklichem Verzicht auf jeden Gerichtsstand, der ihnen zustehen könnte, der Entscheidung in der erwähnten Sache den Richtern und Gerichten der Stadt BARCELONA.

9.5. Da unsere Einrichtung Mitglied von CONFIANZA ONLINE ist, kann der Nutzer im Rahmen ihres Ethikcodes im Falle von Streitfragen bezüglich Beauftragung und Online-Werbung, Datenschutz und Schutz von Minderjährigen, dem System zur außergerichtlichen Lösung von Streitfragen von CONFIANZA ONLINE (www.confianzaonline.es) beitreten.

Für alle Informationen können Sie sich unter help@gopopup.com an uns wenden. 

ALLGEMEINE BEDINGUNGEN DER BEAUFTRAGUNG VON PROFESSIONELLEN DIENSTLEISTUNGEN

1. GEGENSTAND

1.1. Die vorliegenden Allgemeinen Bedingungen der Beauftragung, (“Allgemeinen Bedingungen”) stellen den Regulierungsrahmen für die von POP CORNER NETWORK S.L. (“GO—POPUP”) an seine Kunden erbrachten Dienstleistungen (“Dienstleistungen”) dar, als Ergänzung zu den besonderen Bedingungen (“besonderen Bedingungen”), die für die Erbringung von Dienstleistungen durch GO—POPUP unterzeichnet werden müssen. Beide Dokumente, die Allgemeinen Bedingungen und die besonderen Bedingungen, stellen gemeinsam den Vorschlag von professionellen Dienstleistungen, welche der Kunde und GO—POPUP unterzeichnen (im Folgenden der “Vorschlag” genannt).

1.2. In allen Punkten, in denen die besonderen Bedingungen diesen Allgemeinen Bedingungen widersprechen, sie einschränken oder ändern, gelten die Vereinbarungen in den besonderen Bedingungen.

1.3. Die Annahme von besonderen Bedingungen, die sich auf diese Allgemeinen Bedingungen beziehen, gilt als Kenntnisnahme und Annahme derselben.

1.4. Als Kunde von GO—POPUP (im Folgenden “Kunde” genannt) gilt jede natürliche oder juristische Person, die einen Vorschlag de Dienstleistungen auf der Grundlage der Allgemeinen Bedingungen und besonderen Bedingungen annimmt.

1.5. Im Folgenden werden GO—POPUP und der Kunde gemeinsam als die “Parteien”, und einzeln und unterschiedslos als die “Partei” bezeichnet. 

 

2. RECHTSRAHMEN

2.1. Die Erbringung von rechtlichen Dienstleistungen durch GO—POPUP untersteht jederzeit den in Spanien geltenden rechtlichen Bestimmungen.

2.2. GO—POPUP ist ein Unternehmen, das auf Marketing-Kampagnen und Verkäufe spezialisiert ist, und hierfür vorübergehende Flächen nutzt und die Leitung von Projekten und Beratung für Marken und Agenturen übernimmt.

 

3. MITTEILUNGEN UND SPRACHEN

3.1. Die Parteien verpflichten sich dazu, ihre Mitteilungen schriftlich verschicken, per E-Mail, Botendienst oder über andere Kanäle, die einen Beleg darüber ermöglichen.

3.2. Falls die Parteien aus Gründen der Dringlichkeit beschließen sollten, über anderen Medien zu kommunizieren, müssen sie die schriftlich zu den entsprechenden Zwecken festlegen.

3.3. Der Kunde ist der einzige Verantwortliche für die Aktualisierung seiner personenbezogenen, Kontakt- und Fakturierungsdaten, die für die korrekte Erbringung der Leistungen von GO—POPUP erforderlich sind. Die Firma GO—POPUP erfüllt ihre Verpflichtungen zur Kommunikation, indem sie die Informationen an die letzte schriftlich von dem Kunden mitgeteilte Anschrift sendet.

3.4. Die Mitteilungen zwischen den Parteien sowie die von dem Kunden beantragten Materialien, Schreiben und Ergebnisse werden auf Englisch, Deutsch oder Spanisch aufgesetzt, je nach Ort der Dienstleistung. Auf schriftliche Anfrage des KUNDEN VOR Beginn der Erbringung der Leistungen kann GO—POPUP diese Materialien in eine andere der Sprachen übersetzen, die sein Team beherrscht.

 

4. ZAHLUNGSDFORM UND ZAHLUNGSBEDINGUNGEN 

Die finanziellen Bedingungen der beauftragten Dienstleistungen werden in dem von den Parteien unterzeichneten Vorschlag festgelegt. Dennoch wird in den vorliegenden Allgemeinen Bedingungen der allgemeine Regulierungsrahmen für die Erbringung der Leistungen festgelegt. 

4.1. Die standardmäßige Zahlungsform für die von dem Kunden bei GO—POPUP beauftragten Dienstleistungen ist das Bankeinzugsverfahren auf das von ihm bezeichneten Konto, was jederzeit die Annahme des entsprechenden Auftrags oder SEPA-Formulars erfordert.

4.2. Falls die Parteien eine abweichende Zahlungsform vereinbaren, muss diese ausdrücklich in den besonderen Bedingungen angegeben und von der Firma GO—POPUP akzeptiert werden, die ihre Rechnungen entsprechend der mit dem Kunden vereinbarten Zahlungsform ausstellt.

4.3. Gegebenenfalls ist für die verspätete Zahlung der von GO—POPUP ausgestellten Rechnungen zugunsten von GO—POPUP eine Schadenersatzzahlung in Höhe der Anwendung der gesetzlichen Zinsen plus zwei Prozentpunkte (+2) über dem geschuldeten Betrag fällig. Die Fälligkeit dieser Schadenersatzzahlung, die als Strafklausel betrachtet wird, beginnt am Tag nach dem Datum des Ablaufs der Zahlungsfrist, ohne Notwendigkeit einer letzten Aufforderung durch GO—POPUP.

4.4. Im Falle der Nichtzahlung kann die Firma GO—POPUP die Erbringung ihrer Dienstleistungen einseitig aussetzen, und zwar bis zu dem Datum, an dem sie den geschuldeten Betrag erhält. In keinem Falle ist GO—POPUP gegenüber dem Kunden für die Schäden haftbar, die der Kunde als Folge der Aussetzung oder des Abbruchs ihrer Dienstleistungen aus diesem Grund erleidet.

4.5. Die Beauftragung von bestimmten Dienstleistungen an GO—POPUP kann mit der Zahlung eines Gebührenvorschusses verbunden sein, der mindestens FÜNFZIG Prozent (50%) des Endpreises entspricht. Der restliche Preis wird von GO—POPUP fakturiert und von dem Kunden Monat für Monat beglichen, in Abhängigkeit der von GO—POPUP durchgeführten Arbeiten.

4.6. Die Beauftragung von Dienstleistungen, deren Preis unter TAUSEND EURO (1.000€) liegt, von voreingestellten oder stundenweise angebotenen Dienstleistungspaketen mit einem von den Parteien vereinbarten Festpreis, hat die Vorauszahlung des Preises zur Folge, weshalb die Firma GO—POPUP den Beginn seiner Leistung bis zum Datum aussetzen kann, an sie besagte Zahlung erhält.

4.7. Die Beauftragung von Monatsbeiträgen (auch fees oder retainers genannt) erfordert die Zahlung des von den Parteien vereinbarten Preises im Bankeinzugsverfahren jeweils einen Monat im Voraus; als Beispiel überweist GO—POPUP den Monatsbeitrag während der FÜNF (5) ersten Tage des entsprechenden Monats. Die Nichterfüllung oder die Rücknahme dieser Zahlung hat die Aussetzung der Dienstleistungen zur Folge, so wie dies in diese Klausel bereits festgelegt wurde.

4.8. Der Preis der Monatsbeiträge umfasst die anteilsmäßige Aufteilung der vorgesehenen Gesamtkosten, die mit der Erbringung der Leistungen verbunden sind, während der Mindestfrist für den Verbleib, festgelegt unter den besonderen Bedingungen. Infolgedessen kann der Kunde den Dienstvertrag vor Ablauf der Frist für den Verbleib nicht einseitig auflösen. Falls der Kunde nach Annahme der besonderen Bedingungen des Monatsbeitrags die Dienstleistungen von GO—POPUP nicht weiter nutzen möchte, muss er während seines Verbleibs die Zahlung der Monatsbeiträge leisten.

4.9. Die Parteien verpflichten sich, die Honorare und das Engagement von GO—POPUP für die vom Kunden beantragten Arbeiten nach bestem Wissen und Gewissen anzupassen, in Abhängigkeit von den tatsächlichen Erfordernissen besagter Arbeiten. Die Firma GO—POPUP genehmigt während der ersten fünfzehn Tage jedes Kalenderjahres die für ihre Dienstleistungen in dem betreffenden Jahr anwendbaren Tarife.

4.10. Falls der Kunde innerhalb von ZEHN (10) Tagen ab dem Datum der Übergabe keine Beschwerde oder Reklamation bezüglich des Inhalts der von GO—POPUP erbrachten Leistungen vorlegt, gelten sie zu allen Zwecken als akzeptiert, und die Erbringung der beauftragten Leistungen endet, mit Wirkung zum Datum der Übergabe. Jede spätere Änderung, Erweiterung oder Korrektur muss Gegenstand eines zusätzlichen Vorschlags de Dienstleistungen und der entsprechenden Gebührenvorschuss sein.

4.11. Falls nichts Gegenteiliges angegeben ist, umfassen die in den besonderen Bedingungen angegebenen Preise und Tarife nicht die Steuern, Gebühren, Ausgaben, Tarife, Honorare von Dritten oder sonstigen Kosten außerhalb der Erbringung der angegebenen Leistungen. In diesem Fall werden die von GO—POPUP ausgestellten Rechnungen und die von dem Kunden geleisteten Zahlungen um die entsprechenden Beträge erhöht.

4.12. Die Firma GO—POPUP schlägt dem Kunden die erforderlichen Kosten für die korrekte Erbringung ihrer Dienstleistungen zu dessen Annahme und Vorauszahlung vor. Außer im Falle einer ausdrücklichen Vereinbarung, tätigt GO—POPUP keine Ausgaben auf Rechnung des KUNDEN, falls diese zuvor nicht vollständig von diesem erstattet wurden. 

 

5. VERANTWORTLICHKEITEN VON GO—POPUP

5.1. Gegebenenfalls beschränkt sich die berufliche Haftung von GO—POPUP, die sich aus der Ausführung der von dem Kunden beauftragten Arbeiten ergibt, auf den von diesem für die Arbeit erhaltenen Betrag, welche besagte Haftung während der ZWÖLF unmittelbar davor liegenden (12) Monate auslöst. In keinem Falle übernimmt GO—POPUP Verantwortlichkeiten oder haftet gegenüber dem Kunden für einen Betrag, der den im vorangehenden Abschnitt beschriebenen übersteigt.

 

6. VERARBEITUNG VON PERSONENBEZOGENEN DATEN IN DER EIGENSCHAFT ALS BEAUFTRAGTER FÜR DIE VERARBEITUNG DURCH GO—POPUP

Die vorliegenden Klausel (“Klausel”) hat das Ziel, die Beziehung von GO—POPUP (im Folgenden der “Beauftragte für die Verarbeitung” oder der “Beauftragte” genannt) und dem Kunde (im Folgenden der “Verantwortliche für die Verarbeitung” oder der “Verantwortliche” genannt) in Bezug auf die Erbringung von Dienstleistungen durch GO—POPUP zu regeln, die den Zugang zu personenbezogenen Daten in der Verantwortung des KUNDEN mit sich bringen. 

6.1. Gegenstand des Auftrags zur Verarbeitung

Um die Dienstleistungen auf effektive Weise zu erbringen, kann der Beauftragte für die Verarbeitung Zugang zu personenbezogenen Daten erhalten, die in der Verantwortung des Verantwortlichen liegen, insbesondere zu folgenden Daten:

a. Identifikationsdaten der Vertreter von Kunden und/oder Kunden des Verantwortlichen.

b. Identifikationsdaten der Vertreter von Lieferanten des Verantwortlichen.

c. Identifikationsdaten der Partner, Angestellten und Praktikanten des Verantwortlichen.

Der Beauftragte für die Verarbeitung kann für die Erbringung der Dienstleistung folgende Verarbeitungen durchführen: Erhaltung, Beratung, Abgleich, Kommunikation. Diese Auflistung erfolgt nur als Beispiel, unbeschadet dessen, dass der Beauftragte für den konkreten Fall zusätzliche Verarbeitungen zu personenbezogenen Daten in der Verantwortung des Verantwortlichen durchführen muss.

6.2. Verpflichtungen des Verantwortlichen für die Verarbeitung.

Dem Verantwortlichen für die Verarbeitung obliegt neben der Erfüllung aller Verpflichtungen, die sin der vorliegenden Klausel aufgelistet werden, die Erledigung der folgenden Aufgaben:

a. Die Erfüllung aller erforderlichen technischen und organisatorischen Maßnahmen für die Gewährleistung der Sicherheit der Verarbeitung, der Lokale, Anlagen, Systeme, Programme und der Personen, die an der Verarbeitung der bezeichneten personenbezogenen Daten beteiligt sind, welche in der geltenden Rechtordnung festgelegt und jederzeit anwendbar sind.

b. Die Übergabe der Daten, auf die sich die Vereinbarung 8.1. der vorliegenden Klausel bezieht, an den Beauftragten, ebenso wie der erforderlichen Anweisungen für die Durchführung der Verarbeitung der Daten, sofern dies zur Erbringung der Dienstleistungen notwendig ist.

c. Die Gewährleistung der Rechte der von der Verarbeitung betroffenen Personen, d.h. der Rechte auf Zugang, Berichtigung, Löschung und Widerspruch, Begrenzung der Verarbeitung, Übertragbarkeit der Daten und des Rechts, nicht sein Gegenstand von automatisierten individuellen Entscheidungen zu sein, wofür er auf die Zusammenarbeit des Beauftragten zählen kann.

d. Gegebenenfalls eine Bewertung der Auswirkung der von dem Beauftragten durchzuführenden Verarbeitungen auf den Schutz von personenbezogenen Daten.

e. Im Voraus und während der Verarbeitung, die Erfüllung der anwendbaren Rechtsbestimmungen im Bereich des Datenschutzes durch den Beauftragten.

f. Überwachung der Verarbeitung, einschließlich der Durchführung von Inspektionen und Rechnungsprüfungen.

g. Meldung jeder Abweichung der bereitgestellten personenbezogenen Daten an den Beauftragten, damit diese aktualisiert werden können.

Der Verantwortliche gewährleistet zudem, dass die Daten, die der Verarbeitung als Folge der Erbringung der Leistungen unterzogen werden, von dem Verantwortlichen gemäß den Verpflichtungen, die in der REGLAMENTO (EU) 2016/679 DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 27. April 2016 zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten, zum freien Datenverkehr, im Folgenden DGVO genannt, erfasst und verarbeitet/behandelt wurden, unter besonderer Berücksichtigung der Notwendigkeit einer rechtlichen Grundlage, die die Verarbeitung legitime, gemäß den Bestimmungen in Artikel 6 der DGVO. Der Verantwortliche hält den Beauftragten schadlos, falls dieser wehen einer Nichterfüllung der Datenschutzgesetze sanktioniert wird, die durch die Fahrlässigkeit des Verantwortlichen bei der Erfüllung seiner Verpflichtungen als Verantwortlicher für die Verarbeitung verursacht wurden.

6.3. Pflichten des Beauftragten für die Verarbeitung.

Der Beauftragte für die Verarbeitung erfüllt während der Erbringung der Leistungen die folgenden Vereinbarungen:

a. Der Beauftragte für die Verarbeitung verfügt über ausreichende technische Fähigkeiten für die Erfüllung der aus dem vorliegenden Vorschlag abgeleiteten Verpflichtungen.

b. Der Beauftragte für die Verarbeitung verpflichtet sich, in Bezug auf die erbrachten Leistungen, zur Erfüllung der Anforderungen der DGVO und der übrigen anwendbaren Bestimmungen zum Schutz von personenbezogenen Daten.

c. Der Beauftragte für die Verarbeitung bewahrt die Vertraulichkeit und das Geheimnis über die personenbezogenen Daten, zu denen er Zugang hat.

d. Der Beauftragte für die Verarbeitung verarbeitet und verwendet die personenbezogenen Daten, zu denen er Zugang hat, allein gemäß den Anweisungen des Verantwortlichen für die Verarbeitung, und entsprechend den in dem Vorschlag geregelten Zwecke. Der Beauftragte wird als haftbar für die Verarbeitung angesehen, falls er die Daten anderen Zwecken zuführt, sie mitteilt oder unter Nichterfüllung der Vereinbarung der vorliegenden Klausel nutzt, wobei er für die Verstöße haftet, die er persönlich begangen hat.

e. Der Beauftragte für die Verarbeitung teilt die Daten, zu denen er kraft der erbrachten Leistungen Zugang hat, nicht an Dritte mit, unbeschadet der Bestimmungen in Vereinbarung 5.3-15.

f. Der Beauftragte für die Verarbeitung liefert dem Verantwortlichen die erforderlichen Informationen zum Beleg der Erfüllung seiner in dem vorliegenden Vorschlag festgelegten Verpflichtungen.

g. Der Beauftragte für die Verarbeitung leistet die Hilfe, die von dem Verantwortlichen für die Durchführung von Rechnungsprüfungen oder Inspektionen angefordert wird, durchgeführt von dem Verantwortlichen für die Verarbeitung oder durch einen anderen von dem Verantwortlichen befugten Rechnungsprüfer. Die Rechnungsprüfungen können regelmäßig, geplant oder “ad hoc” erfolgen, nach vorheriger Benachrichtigung des Beauftragten innerhalb einer angemessenen Ankündigungsfrist, zu den üblichen Arbeitszeiten des Beauftragten.

h. Der Beauftragte für die Verarbeitung gewährleistet, dass die zur Verarbeitung von personenbezogenen Daten berechtigten Personen sich ausdrücklich und schriftlich dazu verpflichtet haben, die festgelegten Sicherheitsmaßnahmen zu erfüllen, und die Vertraulichkeit der Daten zu beachten. Die Erfüllung dieser Verpflichtung muss durch den Beauftragten dokumentiert werden, und dem Verantwortlichen für die Verarbeitung zur Verfügung gestellt werden.

i. Der Beauftragte für die Verarbeitung gewährleistet, dass die zur Verarbeitung von personenbezogenen Daten berechtigten Personen unter meiner Leitung über die erforderliche Ausbildung in Sachen Datenschutz verfügen.

j. Der Beauftragte für die Verarbeitung arbeitet bei der Erfüllung von Verpflichtungen des Verantwortlichen zusammen und bietet diesem seine Unterstützung, falls notwendig, bei der Durchführung von (i) Bewertungen der Auswirkungen bezüglich der personenbezogenen Daten, zu denen er Zugang hat; (ii) vorherige Nachfragen bei der Kontrollbehörde.

k. Falls der Beauftragte für die Verarbeitung der Ansicht ist, dass die Erfüllung einer bestimmten Anweisung des Verantwortlichen eine Nichterfüllung der Datenschutzgesetze darstellen könnte, teilt er dies unverzüglich dem Verantwortlichen mit. Der Beauftragte bittet in dieser Mitteilung den Verantwortlichen, die gegebene Anweisung zu berichtigen, zurückzunehmen oder zu bestätigen, und kann deren Erfüllung in Erwartung einer Entscheidung durch den Verantwortlichen aussetzen.

l. Bei Ende der Erbringung der Leistungen löscht oder gibt der Beauftragte für die Verarbeitung die personenbezogenen Daten an diejenigen zurück, die Zugang hatten, ebenso wie jede vorhandene Kopie, gemäß den Angaben des Verantwortlichen für die Verarbeitung. Falls der Verantwortliche für die Verarbeitung die Löschung der Daten auf eine spezielle, im Rahmen der normalen Aktivität des Beauftragten nicht gewöhnliche Weise beantragt, werden die Kosten, die sich aus der Löschung der Daten durch den Verantwortlichen auf die bezeichnete Weise ergeben, von dem Verantwortlichen der Verarbeitung übernommen.

Der Beauftragte ist verpflichtet, folgende Daten zu löschen oder zurückzuerstatten:

a. Die Daten in den Dateien in der Verantwortung des Verantwortlichen, die dem Beauftragten als Folge der Erbringung der Leistungen zur Verfügung stehen;

b. Die Daten, die durch den Beauftragten während der Verarbeitung von Daten, die in der Verantwortung des Verantwortlichen liegen, erzeugt wurden;

c. Die Träger, auf denen diese Daten vorhanden sind.

Der Beauftragte für die Verarbeitung kann eine Kopie mit den ordnungsgemäß blockierten Daten bewahren, solange Verantwortungen für die Ausführung der Erbringung der Leistungen anfallen können.

Der Beauftragte für die Verarbeitung meldet dem Verantwortlichen ohne unangemessene Verzögerung, und in jedem Falle vor der Höchstfrist von 24 Stunden, mit Hilfe der durch den Verantwortlichen für die Verarbeitung bereitgestellten E-Mail unter den besonderen Bedingungen des Vorschlags, jeden vermuteten oder bestätigten Vorfall bezüglich des Datenschutzes im Rahmen seines Verantwortungsbereichs. Unter anderem muss er dem Verantwortlichen jede Verarbeitung mitteilen, die als widerrechtlich oder nicht autorisiert betrachtet werden kann, sowie alle Verluste, Zerstörungen oder Schäden an den Daten und jeden Vorfall, der als Verletzung der Datensicherheit betrachtet wird. Die Mitteilung muss von allen für die Dokumentation und Meldung des Vorfalls an die zuständigen Behörden oder an die Betroffenen relevanten Informationen begleitet werden. In diesem Sinne liefert er dem Verantwortlichen mindestens die folgenden Informationen:

a. Beschreibung der Natur des Verstoßes gegen die Datensicherheit, selbst wenn es möglich ist, die Kategorien und die ungefähre Anzahl der Betroffenen, und die Kategorien und die ungefähre Anzahl der betroffenen Registrierungen von personenbezogenen Daten;

b. Name und Daten de Kontakt des Datenschutzbeauftragten oder von anderen Kontaktstellen, bei denen nähere Informationen erlangt werden können;

c. Beschreibung der möglichen Folgen des Verstoßes gegen die Datensicherheit;

d. Beschreibung der ergriffenen Maßnahmen oder Vorschläge, um Abhilfe für den Verstoß gegen die Datensicherheit zu schaffen, einschließlich, falls notwendig, der ergriffenen Maßnahmen zur Abmilderung der möglichen negativen Auswirkungen.

Der Beauftragte für die Verarbeitung leitet außerdem eine Untersuchung der Umstände des Vorfalls ein, wobei er dem Verantwortlichen für die Verarbeitung einen Bericht mit Bemerkungen über besagten Vorfall zukommen lassen muss. Der Beauftragte arbeitet bei der Untersuchung umfassend mit dem Verantwortlichen zusammen und liefert seinerseits die von diesem angeforderte Unterstützung für die Untersuchung des Vorfalls.

Der Beauftragte für die Verarbeitung liefert zusätzlich Unterstützung für den Verantwortlichen bezüglich der Verpflichtungen zur Benachrichtigung gemäß der DGVO (insbesondere Art. 33 und 34 der DGVO) und gemäß jeder anderen anwendbaren gegenwärtigen oder zukünftigen Rechtsnorm, die besagte Verpflichtungen ändert oder ergänzt.

Der Beauftragte für die Verarbeitung liefert die Informationen und/oder Dokumentation, die der Verantwortliche bei ihm beantragt, um die Anträge auf Wahrnehmung von Rechten zu beantworten, die der Verantwortliche von dem Betroffenen erhält, dessen Daten verarbeitet werden.

Wenn die betroffenen Personen die Rechte auf Zugang, Berichtigung, Löschung und Widerspruch, Begrenzung der Verarbeitung, Übertragbarkeit der Daten und das Recht, nicht sein Gegenstand von automatisiertem individuellen Entscheidungen zu sein, gegenüber dem Beauftragte für die Verarbeitung wahrnimmt, muss dieser dies an die von dem Kunden oder Verantwortlichen für die Verarbeitung unter den besonderen Bedingungen bereitgestellten Anschrift per E-Mail mitteilen. Die Kommunikation muss so erfolgen, dass sie innerhalb der rechtlich festgelegten Fristen beantwortet werden kann.

Der Beauftragte für die Verarbeitung kann die Dienstleistungen untervergeben, sofern er den Verantwortlichen für die Verarbeitung über die Verarbeitung informiert, die unterbeauftragt werden sollen, und klar und unmissverständlich den Subunternehmer und dessen Kontaktdaten bezeichnet.

Der Subunternehmer (oder “Unterauftragnehmer”), der auch die Eigenschaft als Beauftragter für die Verarbeitung besitzt, ist ebenfalls dazu verpflichtet, die dem Beauftragten für die Verarbeitung auferlegten Verpflichtungen zu erfüllen, und die Anweisungen des Verantwortlichen entsprechend der Vorgaben in dem Vorschlag auszuführen. Es obliegt dem Beauftragten für die Verarbeitung, die neue Beziehung in einem von dem Beauftragten und dem Unterauftragnehmern unterzeichneten Vertrag zu regeln, so dass der Unterauftragnehmer an die gleichen Bedingungen (Anweisungen, Verpflichtungen, Sicherheitsmaßnahmen usw.) und an die gleichen formellen Anforderungen wie der Beauftragte gebunden ist, was die angemessene Verarbeitung der personenbezogenen Daten und die Gewährleistung der Rechte der betroffenen Personen angeht.

In diesem Sinne wird dem Verantwortlichen mitgeteilt, dass der Beauftragte die Dienstleistungen von Google LLC und von anderen anerkannten Lieferanten erhält, die Dienstleistungen der Lagerung in der Cloud und der Kommunikation über das Internet erbringen, welche wesentlich sind, um ihre tägliche Aktivität ausüben zu können. Die Dienstleistungen dieser Gesellschaften beinhalten, dass sie aus den Vereinigten Staaten Zugang zu den Daten haben, die der Beauftragte bearbeitet, wobei beide Gesellschaften unter im Rahmen des Abkommens Privacy Shield zertifiziert sind, welcher garantiert, dass die gleichen Standards beim Datenschutz angewandt werden, die in der Europäischen Unión gelten. Es wurde ein Vertrag mit diesen Gesellschaften unterzeichnet, in dem sie die Verpflichtungen des Beauftragten für die Verarbeitung übernehmen.

Der Beauftragte für die Verarbeitung führt ein schriftliches Register der Kategorien von durchgeführten Tätigkeiten der Verarbeitung gemäß dieser Klausel, mit folgenden Angaben:

a. Name und Kontaktdaten des Beauftragten und jedes Verantwortlichen, in dessen Namen der Beauftragte handelt, und ggf. des Vertreters des Verantwortlichen oder des Beauftragten und des Datenschutzbeauftragten;

b. Die Kategorien der auf Rechnung jedes Verantwortlichen für die Verarbeitung durchgeführten Verarbeitung;

c. Ggf. die Übertragungen von personenbezogenen Daten an ein Drittland oder eine internationale Organisation, die Identifizierung von besagtem Drittland oder besagter internationalen Organisation und die Dokumentation von angemessenen Garantien;

d. Eine allgemeine Beschreibung der technischen und organisatorischen Sicherheitsmaßnahmen bezüglich:

a. Die Pseudonymisierung und die Chiffrierung von personenbezogenen Daten;

b. Die durchgehende Fähigkeit zur Gewährleistung der Vertraulichkeit, Integrität, Verfügbarkeit und Resilienz der Systeme und Dienstleistungen der Verarbeitung;

c. Die Fähigkeit, die Verfügbarkeit und den Zugang zu den personenbezogenen Daten bei einem physischen oder technischen Vorfall schnell wiederherzustellen;

d. Der Prozess der Verifizierung, Auswertung, und regelmäßigen Bewertung der Effizienz der technischen und organisatorischen Maßnahmen, um die Sicherheit der Verarbeitung zu gewährleisten.

Der Beauftragte für die Verarbeitung kann internationale Übertragungen von personenbezogenen Daten, die in der Verantwortung des Verantwortlichen für die Verarbeitung liegen und zu denen er Zugang hat, nur in dem Falle durchführen, dass besagte Übertragungen ordnungsgemäß gemäß dem Inhalt der Artikel 45, 46 oder 47 der DGVO geregelt sind.

Bezüglich der technischen und organisatorischen Sicherheitsmaßnahmen muss der Beauftragte für die Verarbeitung alle einführen, die gemäß der DGVO anwendbar sind (insbesondere, aber nicht beschränkt auf diejenigen, die in Artikel 32 der DGVO vorgesehen sind) und in allen anderen anwendbaren Rechtsnormen, die diese ändern , ergänzen oder ersetzen.

In jedem Falle muss der Beauftragte folgende Mechanismen einführen:

a. Die ständige Gewährleistung der Vertraulichkeit, Integrität, Verfügbarkeit und Resilienz der Systeme und Dienstleistungen de Verarbeitung;

b. Die schnelle Wiederherstellung der Verfügbarkeit und des Zugangs zu den personenbezogenen Daten, bei einem physischen oder technischen Vorfall;

c. Die regelmäßige Verifizierung, Auswertung und Bewertung der Effizienz der eingeführten technischen und organisatorischen Maßnahmen, um die Sicherheit der Verarbeitung zu gewährleisten;

d. Pseudonymisierung und ggf. Chiffrierung der personenbezogenen Daten.

6.4. Verantwortung.

Der Beauftragte für die Verarbeitung erstattet dem Verantwortliche für die Verarbeitung den Betrag der Sanktionen zurück, die ihm die Spanische Datenschutzagentur (“AEPD”) oder jeder andere für die Nichterfüllung der Datenschutzbestimmungen zuständige Instanz auferlegt hat, falls diese die Folge der vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Nichterfüllung der Verpflichtungen durch den Beauftragten in Sachen Datenschutz sind. Der Verantwortliche muss dem Beauftragten unverzüglich die Sanktionsverfahren mitteilen, die eventuell von der AEPD oder jeder anderen Behörde gegen den Verantwortlichen wegen dieser Nichterfüllungen eingeleitet werden, damit der Beauftragte auf seine Rechnung die rechtliche Verteidigung in Koordination mit dem Verantwortlichen übernehmen kann.

 

 

ALLGEMEINE BEDINGUNGEN DER BEAUFTRAGUNG VON DIENSTLEISTUNGEN DES FLÄCHENMANAGEMENTS

1. GEGENSTAND

1.1. Die vorliegenden Allgemeinen Bedingungen der Beauftragung, (“Allgemeinen Bedingungen”) stellen den Regulierungsrahmen für die von POP CORNER NETWORK S.L. (“GO—POPUP”) an seine Kunden erbrachten Dienstleistungen (“Dienstleistungen”) dar, als Ergänzung zu den besonderen Bedingungen (“besonderen Bedingungen”), die für die Erbringung von Dienstleistungen durch GO—POPUP unterzeichnet werden müssen. Beide Dokumente, die Allgemeinen Bedingungen und die besonderen Bedingungen, stellen gemeinsam den Vorschlag von professionellen Dienstleistungen, welche der Kunde und GO—POPUP unterzeichnen (im Folgenden der “Vorschlag” genannt).

1.2. In allen Punkten, in denen die besonderen Bedingungen diesen Allgemeinen Bedingungen widersprechen, sie einschränken oder ändern, gelten die Vereinbarungen in den besonderen Bedingungen.

1.3. Die Annahme von besonderen Bedingungen, die sich auf diese Allgemeinen Bedingungen beziehen, gilt als Kenntnisnahme und Annahme derselben.

1.4. Als Kunde von GO—POPUP (im Folgenden “Kunde” genannt) gilt jede natürliche oder juristische Person, die einen Vorschlag de Dienstleistungen auf der Grundlage der Allgemeinen Bedingungen und besonderen Bedingungen annimmt.

1.5. Im Folgenden werden GO—POPUP und der Kunde gemeinsam als die “Parteien”, und einzeln und unterschiedslos als die “Partei” bezeichnet. 

 

2. RECHTSRAHMEN

2.1. Die Erbringung von rechtlichen Dienstleistungen durch GO—POPUP untersteht jederzeit den in Spanien geltenden rechtlichen Bestimmungen.

2.2. GO—POPUP ist ein Unternehmen, das auf Marketing-Kampagnen und Verkäufe spezialisiert ist, und hierfür vorübergehende Flächen nutzt und die Leitung von Projekten und Beratung für Marken und Agenturen übernimmt.

 

3. DEFINITIONEN

Für die Terminologie der Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten folgende Definitionen:

• „GESCHÄFTSLOKAL“ ist jeder begrenzte Ort, der von einem Eigentümer einem NUTZER zur befristeten Nutzung überlassen werden kann.

• „NUTZER“ sind die natürlichen oder juristischen Personen, die die Website benutzen, um Informationen über Geschäftslokale anzufordern oder einzuholen oder sich an einer Transaktion zu beteiligen.

• „EIGENTÜMER“ ist der Inhaber der Eigentumsrechte oder Verwalter eines GESCHÄFTSLOKALS. Er ist berechtigt, die Nutzung des Geschäftslokals für bestimmte Zeit zu überlassen.

• Eine „TRANSAKTION“ ist jede Vereinbarung über die Überlassung eines Geschäftslokals, die abgeschlossen wird zwischen einem EIGENTÜMER und einem NUTZER, die über die WEBSITE Kontakt aufgenommen haben.

• Der „VERSICHERER“ liefert den Versicherungsschutz für die zwischen EIGENTÜMER und NUTZER vereinbarte TRANSAKTION im Sinne der von ihm festgelegten Bedingungen.

• Die „VERSICHERUNG“ ist die Haftpflichtvereinbarung zwischen den Geschäftspartnern, deren Bedingungen zwischen beiden Seiten ausgehandelt werden müssen.

• „MITGLIED“ sind sowohl die NUTZER als auch die EIGENTÜMER; beide werden im weiteren Text gleichermaßen als MITGLIEDER bezeichnet.

• „SONDERLEISTUNGEN“: Zur Überlassung eines GESCHÄFTSLOKALS zusätzlich angebotene Mehrwertleistungen. Sie werden vom EIGENTÜMER als Option oder obligatorischer Vertragsbestandteil angeboten, um die Nutzungserfahrungen und/oder die Zweckmäßigkeit des GESCHÄFTSLOKALS für den NUTZER zu verbessern oder zu erweitern.

• „PRODUKT-LÖSUNG“: Angebot der Überlassung eines GESCHÄFTSLOKALS zusammen mit Mehrwertleistungen von GO—POPUP für dessen konkrete Nutzung.

• „EIGENTÜMERGRUNDPREIS“: Nettobetrag, den der EIGENTÜMER von GO—POPUP erhält, in dem weder Provisionen noch abzuführende Steuern enthalten sind.

• „MODALITÄT BEARBEITUNG AUF ANFRAGE“: Verfahren zur Verwaltung der nicht direkt von GO—POPUP generierten Buchungen, das zur Anwendung kommt, wenn der EIGENTÜMER den NUTZER ersucht, die Buchung und Verwaltung eines GESCHÄFTSLOKALS über die Plattform von GO—POPUP vorzunehmen.

 

4. BESCHREIBUNG DER LEISTUNGEN

4.1. Die WEBSITE ist eine Plattform, die den Kontakt zwischen EIGENTÜMERN und NUTZERN ermöglicht. GO—POPUP tritt diesen gegenüber als reiner Provider von technologischen und anderen Produkten und Mehrwertleistungen auf, u. a. als Anbieter von Versicherungen, die gegebenenfalls in der WEBSITE beschrieben sind.

4.2. GO—POPUP ist nicht am Vertragsverhältnis zwischen EIGENTÜMER und NUTZER beteiligt und hat auch keinerlei Eigentums- oder Nutzungsrecht für das jeweilige GESCHÄFTSLOKAL. 

 

5. ANMELDUNG

5.1. Um bestimmte Leistungen von GO—POPUP nutzen zu können, kann es erforderlich sein, sich per Eingabe der Personaldaten, sowie eines Benutzernamens und eines Passworts in der WEBSITE anzumelden. Das MITGLIED akzeptiert und respektiert, dass GO—POPUP die Eigenschaften seiner Programme und Dienstleistungen jederzeit ändern kann. Die Anmeldung ist insbesondere notwendig für die Überlassung eines GESCHÄFTSLOKALS und deren Publikation über die WEBSITE.

5.2 GO—POPUP behält sich das Recht vor, die Anmeldung von Personen abzulehnen, deren Anmeldung in der Vergangenheit widerrufen wurde oder die von GO—POPUP aus irgendwelchen Gründen als untauglich für die Mitgliedschaft betrachtet werden.

5.3. Für die Anmeldung muss das MITGLIED nach aufmerksamer Lektüre der dazu präsentierten Anleitung alle Informationen eingeben, die auf dem betreffenden Formular in der WEBSITE verlangt werden. Mit Eingabe seiner Daten erklärt das MITGLIED, dass alle übermittelten Informationen wahr, vollständig, präzise, erschöpfend und aktuell sind; wenn die Firma GO—POPUP Zweifel an der Wahrheit der Informationen des NUTZERS hat, kann sie dessen Account nach eigenem Ermessen sofort und ohne Vorankündigung sperren oder schließen.

5.4. Das MITGLIED muss die Angaben zu seiner Person und alle Daten über seine Zahlungsmittel, sowie gegebenenfalls seine Auslieferungsadresse und seine Kontaktdaten im Falle ihrer Änderung aktualisieren. Alle Transaktionen, die vor einer Aktualisierung der Personaldaten abgeschlossen wurden, richten sich nach den bis zum Zeitpunkt der Transaktion übermittelten Informationen. GO—POPUP haftet nicht für Verluste, Verspätungen, Kosten oder Schäden infolge versäumter Datenaktualisierungen.

 

6. ANMELDUNG VON GESCHÄFTSLOKALEN UND SONDERLEISTUNGEN

6.1. Die Anmeldung eines GESCHÄFTSLOKALS und seiner SONDERLEISTUNGEN in der WEBSITE kann durch den angemeldeten EIGENTÜMER oder durch eine Fachkraft des Teams von GO—POPUP nach Anweisungen des EIGENTÜMERS erfolgen. In beiden Fällen muss der EIGENTÜMER das Bild der Karte des GESCHÄFTSLOKALS vor seiner Publikation prüfen.

6.2. Der EIGENTÜMER muss bei der Übermittlung der Informationen und Materialien für das GESCHÄFTSLOKAL und seine eventuellen SONDERLEISTUNGEN die Anforderungen nach Klausel 5.3 dieser Bedingungen erfüllen.

6.3. Beim Anmelden eines GESCHÄFTSLOKALS kann der EIGENTÜMER seine eigenen besonderen Bedingungen über die Pflichten des NUTZERS hinsichtlich der Versicherung, der Reinigung oder bestimmter SONDERLEISTUNGEN festlegen. Die Bedingungen der Versicherung fließen gegebenenfalls automatisch in die Überlassungsvereinbarung des GESCHÄFTSLOKALS ein. 

6.4. Bei der Eingabe oder Änderung der Anmeldedaten des GESCHÄFTSLOKALS und seiner SONDERLEISTUNGEN muss der EIGENTÜMER den Preis des GESCHÄFTSLOKALS in EIGENTÜMERGRUNDPREIS und fällige Steuern aufschlüsseln und haftet dabei für die korrekte Anwendung der Steuergesetze. Während des GESCHÄFTSLOKAL-Anmeldeprozesses zeigt die WEBSITE die Bearbeitungsprovision für den EIGENTÜMER und den entsprechenden Mehrwertsteuerbetrag an und berechnet automatisch den Einzelhandelspreis, der zur Information des NUTZERS bekannt gegeben wird.

6.5. Sobald die Informationen des GESCHÄFTSLOKALS und seiner SONDERLEISTUNGEN vom EIGENTÜMER verifiziert wurden, werden sie von GO—POPUP publiziert. GO—POPUP behält sich das Recht vor, Produktkarten bzw. GESCHÄFTSLOKALE abzulehnen, wenn sie aufgrund ihrer Eigenschaften, ihrer Beschreibung oder anderer Informationen, die vom EIGENTÜMER übermittelt oder vorenthalten wurden, möglicherweise rechtswidrig oder sittenwidrig sind oder gegen die Vorschriften oder diese Bedingungen verstoßen. So ist es dem EIGENTÜMER insbesondere untersagt, andere als die von GO—POPUP ausdrücklich angeforderten Daten oder Informationen in der WEBSITE zu publizieren; dazu gehören die Bekanntgabe von Kontaktdaten über diese Eingabefelder oder etwa die Veröffentlichung der Visitenkarte oder Kontaktkarte des EIGENTÜMERS über die Profilbilder oder die Produktkarte.

6.6. Das Angebot von SONDERLEISTUNGEN durch den EIGENTÜMER eines GESCHÄFTSLOKALS muss in der entsprechenden Option der Karte des GESCHÄFTSLOKALS ausdrücklich angegeben und gegebenenfalls mit den angeforderten Beschreibungen versehen werden; dazu gehören u. a. Name, Beschreibung, Preis, Mindest- und Höchstbestellmenge, Vertragspflicht, Fotos und zusätzliche Dateien. Andernfalls geht POP PLACES davon aus, dass der EIGENTÜMER ihr erlaubt, ihre eigenen Ergänzungsleistungen als PRODUKT-LÖSUNG anzubieten und dabei nach Möglichkeit die Erfüllung der Besonderen Bedingungen zu gewährleisten, die der EIGENTÜMER für das betreffende GESCHÄFTSLOKAL festgelegt hat.

 

7. BUCHUNGSPROZESS

7.1. Der Buchungsprozess für ein GESCHÄFTSLOKAL über die WEBSITE umfasst mehrere Schritte, u. a.:

a. Lokalsuche: Diese Funktion eröffnet den NUTZERN den Zugang zu Informationen über die Geschäftslokale für die Zeiträume, in denen sie sie benötigen; um auf den Lokalkatalog zugreifen zu können, brauchen sie kein angemeldetes MITGLIED zu sein. Allerdings kann die WEBSITE bestimmte Daten den ANGEMELDETEN NUTZERN vorbehalten.

b. Dialog zwischen EIGENTÜMERN und NUTZERN: Über diese Option ermöglicht die WEBSITE die Kommunikation zwischen EIGENTÜMERN und NUTZERN zur Aufschlüsselung oder Änderung von Bedingungen oder besonderen Beschränkungen für das jeweilige GESCHÄFTSLOKAL und seine SONDERLEISTUNGEN. Als Provider dieser Funktion und Urheber der WEBSITE behält sich POP PLACES das Recht vor, die Konversationen zwischen EIGENTÜMER und NUTZER zu begrenzen oder zu überwachen, um die korrekte Beachtung der Rechte und Pflichten durch die Parteien sicherzustellen.

c. Antrag auf Buchung eines GESCHÄFTSLOKALS: Diese Funktion ermöglicht es dem NUTZER, für bestimmte Zeit die Sperrung eines bestimmten GESCHÄFTSLOKALS zu beantragen. Der Antrag auf Buchung eines GESCHÄFTSLOKALS kann kostenpflichtig sein, sein Preis muss dann aber in der WEBSITE angegeben werden. Die Sendung des Buchungsantrages führt noch nicht zur Buchung oder Sperrung eines GESCHÄFTSLOKALS, denn der Antrag kann vom EIGENTÜMER je nach Verfügbarkeit des Lokals oder aufgrund anderer Umstände, die den Abschluss der Buchung verhindern, eventuell abgelehnt werden.

d. Buchung von Lokalen: Ist gleichbedeutend mit der Annahme der Buchung durch den EIGENTÜMER zu den von ihm gestellten Besonderen Bedingungen für den vom NUTZER beantragten Zeitraum. Gleichzeitig mit der Buchung des GESCHÄFTSLOKALS kann der NUTZER vom EIGENTÜMER angebotene SONDERLEISTUNGEN auswählen. Die Buchung des GESCHÄFTSLOKALS und seiner eventuellen SONDERLEISTUNGEN erfolgt zusammen, also als eine einzige TRANSAKTION, sodass jede Formalität bezüglich der Buchung (einschließlich der späteren Schritte des Buchungsprozesses, wie der Abschluss der Vereinbarung, die Annahme und die Bezahlung, die Bestätigung und alle späteren Kundendienstleistungen) als Zusatz zur selben Transaktion auszuführen ist. Der EIGENTÜMER muss die Buchungsanträge innerhalb einer von GO—POPUP vorzugebenden Frist beantworten. Das Ausbleiben einer Antwort innerhalb dieser Frist gilt als Ablehnung des Antrages und wird als solche von GO—POPUP dem NUTZER gemeldet.

e. Ergänzungsleistungen: In manchen Fällen bietet GO—POPUP im Rahmen einer bestimmten PRODUKT-LÖSUNG Ergänzungsleistungen an. Vor Annahme der Vereinbarung kann der NUTZER mithilfe des Buchungsformulars alle gewünschten Ergänzungsleistungen bestellen, u. a. Catering, Begleitmusik, künstlerische Darbietungen, Technologie, Betreuungspersonal, etc. Die Verfügbarkeit und Bedingungen dieser Leistungen können sich im Laufe der Zeit ändern.

f. Abschluss der Vereinbarung: Ist der Buchungsantrag vom EIGENTÜMER angenommen worden, zeigt die WEBSITE alle für die Buchung der Überlassung des GESCHÄFTSLOKALS relevanten Daten, die in den entsprechenden Rechnungen anzugeben sind. Diese Rechnungen gelten zusammen mit den Geschäftsbedingungen als verbindlicher Vertrag zwischen EIGENTÜMER und NUTZER über die Überlassung des GESCHÄFTSLOKALS. Wünscht der EIGENTÜMER die Ergänzung dieser Vereinbarung durch andere Dokumente, Verträge oder besondere Bedingungen, ermöglicht ihm die WEBSITE den Austausch und die Unterzeichnung dieser Dokumente.

g. Annahme und Bezahlung: Um den Vertrag zum Abschluss zu bringen, muss der NUTZER den in der WEBSITE angezeigten Überlassungsvertrag annehmen und über den virtuellen PoS oder irgendein anderes verfügbares Zahlungsmittel die Bezahlung abwickeln.

h. Bestätigung: Sobald die Vereinbarung bestätigt und die Zahlung eingegangen ist, werden beide Partner von GO—POPUP darüber unterrichtet und mit der gesetzlich jeweils vorgeschriebenen Dokumentation versorgt.

 

8.- BEZAHLUNG DURCH DEN NUTZER

Die finanziellen Bedingungen der Leistungen werden in dem Vorschlag für die Dienstleistungen vereinbart. Dennoch wird in dem vorliegenden Dokument der Regulierungsrahmen für die Erbringung der Dienstleistung festgelegt. In diesem Sinne vergütet der NUTZER GO—POPUP für die Dienstleistungen der Vermittlung gemäß den folgenden Kriterien:

8.1. Der NUTZER bezahlt dem EIGENTÜMER den Preis der TRANSAKTION in vollem Umfang über die von GO—POPUP in der WEBSITE zur Auswahl gestellten Zahlungsmittel. Der Preis enthält alle mit der TRANSAKTION verbundenen Posten, wie z. B. den Preis für die Überlassung des GESCHÄFTSLOKALS, den Preis der Versicherung und gegebenenfalls die zu entrichtende Mehrwertsteuer und alle sonstigen fälligen Abgaben.

8.2. Ferner bezahlt der NUTZER der Firma GO—POPUP den Preis für ihre Leistungen und die Leistungen ihrer Geschäftspartner (einschließlich der Bearbeitungskosten und der Ergänzungsleistungen der PRODUKT-LÖSUNGEN) in Höhe der Summen, die bei jeder TRANSAKTION in der WEBSITE bekannt gegeben werden.

8.3. GO—POPUP ist verantwortlich für die vereinbarungsgemäße Überweisung des vom NUTZER bezahlten Preises an den EIGENTÜMER.

8.4. GO—POPUP kassiert vom NUTZER vor seiner Annahme des Vertrages den Preis für ihre Dienste, der während des Geschäftsabschlusses in der WEBSITE angezeigt wird. Er beträgt mindestens ZEHN EURO (10 €) ohne Steuern pro TRANSAKTION und ist unabhängig vom Transaktionspreis. Dies gilt auch dann, wenn die Transaktion keinen bestimmten Preis hat oder dieser gleich null ist oder das Minimum unterschreitet.

8.5. GO—POPUP stellt dem NUTZER eine Rechnung aus, die alle von der GESCHÄFTSLOKAL-Überlassung durch den EIGENTÜMER separaten Posten enthält, insbesondere die ausgewählten Sonderleistungen, die Provision für die Abwicklung der betreffenden Überlassung durch GO—POPUP und alle sonstigen eventuell anfallenden Posten wie Versicherungen oder Ergänzungsleistungen der PRODUKT-LÖSUNGEN. Allerdings haftet GO—POPUP nicht für die Überlassung der Nutzung oder die Erbringung der mit dem NUTZER vereinbarten Leistungen. Für diese haftet der EIGENTÜMER oder GESCHÄFTSPARTNER im Sinne der jeweils geltenden Vereinbarung und nach leistungsspezifischer Haftpflicht.

8.6. Die oben beschriebenen Geschäfts- und Vergütungsbedingungen kommen nicht zur Anwendung, wenn das Geschäftslokal sich in einem Einkaufszentrum befindet oder der Kunde eine Event- oder Medienagentur ist. In diesen Fällen unterzeichnet POP PLACES einen Untermietvertrag.

8.7. Die MITGLIEDER von GO—POPUP können vor Bestellungen jederzeit die geltende Preispolitik konsultieren

 

9. ÜBERWEISUNG AN DEN EIGENTÜMER

9.1. Der EIGENTÜMER zahlt an GO—POPUP als Preis für die Nutzung der WEBSITE einen variablen Betrag, der sich ergibt als bestimmter Prozentanteil des EIGENTÜMERGRUNDPREISES für die vom EIGENTÜMER in der WEBSITE publizierten Geschäftslokale. Der geltende Prozentsatz des Gesamtertrages wird vom EIGENTÜMER bei der Anmeldung bekannt gegeben.

9.2. GO—POPUP berechnet den Betrag, der dem EIGENTÜMER für die Überlassung des GESCHÄFTSLOKALS und für die vom NUTZER bestellten SONDERLEISTUNGEN zu überweisen ist, sowie die Summe, die der EIGENTÜMER für jede TRANSAKTION über die WEBSITE an GO—POPUP zu bezahlen hat. Bei Rückerstattung oder Stornierung sorgt GO—POPUP innerhalb eines Kalendermonats für die entsprechenden Abrechnungen.

9.3. GO—POPUP teilt dem EIGENTÜMER, sobald die Zahlung des NUTZERS bestätigt wurde, die für jede TRANSAKTION fällige Abrechnung mit.

9.4. Die Summe, die der EIGENTÜMER der Firma GO—POPUP für die Nutzung der WEBSITE schuldet, wird mit den Beträgen verrechnet, die GO—POPUP aufgrund dieses Artikels dem EIGENTÜMER zu bezahlen hat. So ergibt sich der von GO—POPUP an den EIGENTÜMER zu transferierende Betrag als effektiver Gesamtertrag der TRANSAKTION abzüglich des Preises für die Nutzung der WEBSITE, der Rückerstattungen, der Verluste und aller sonstigen Kosten, die der EIGENTÜMER im Sinne dieser Bedingungen der Firma GO—POPUP verursacht hat.

9.5. GO—POPUP stellt dem EIGENTÜMER eine Rechnung über den Preis aus, der sich nach Abzug der für die TRANSAKTION erhaltenen Bezahlungen im Sinne des vorigen Absatzes ergibt.

9.6. Sobald die TRANSAKTION durch die Bezahlung des NUTZERS an GO—POPUP bestätigt ist, bezahlt GO—POPUP dem EIGENTÜMER die geschuldeten Beträge in zwei Raten: 50% binnen maximal einer Woche seit Empfang der Rechnung des EIGENTÜMERS, und den Rest spätestens eine Woche nach Abschluss der definitiven Überlassung des GESCHÄFTSLOKALS seitens des EIGENTÜMERS an den NUTZER. Die Zahlung erfolgt per Banküberweisung auf das Konto, das der EIGENTÜMER für diesen Zweck bestimmt und GO—POPUP mitgeteilt hat. Bei Rückerstattung oder Stornierung behält GO—POPUP die Beträge ein, bis der Vorfall geklärt ist.

9.7. GO—POPUP hat ein Recht auf die in dieser Klausel beschriebene Vergütung, und zwar nicht nur für die über die WEBSITE stattgefundenen Transaktionen, sondern auch für jene Transaktionen, die NUTZER und EIGENTÜMER über andere Kanäle oder gar persönlich abgewickelt haben, sofern sie über die WEBSITE in Kontakt getreten sind oder der NUTZER erst über die WEBSITE von dem GESCHÄFTSLOKAL erfahren hat. Letzteres ist u. a. dann der Fall, wenn der NUTZER den EIGENTÜMER aufgrund der Publikation des GESCHÄFTSLOKALS in der WEBSITE oder über einen der von der WEBSITE angebotenen Kanäle kontaktiert hat.

9.8. Ist der vom EIGENTÜMER der Firma GO—POPUP geschuldete Betrag aus irgendeinem Grunde höher als die von GO—POPUP an den EIGENTÜMER zu transferierende Summe, muss der EIGENTÜMER die entsprechende Differenz innerhalb maximal FÜNF (5) Tagen ab Empfang der betreffenden Rechnung von GO—POPUP auf das von GO—POPUP dafür bestimmte Konto einzahlen.

9.9. GO—POPUP erhält vom EIGENTÜMER einen Mindestpreis von ZWANZIG EURO (20€) pro Transaktion. Dies gilt unabhängig vom Preis der Transaktion, und insbesondere auch dann, wenn diese keinen bestimmten Preis hat oder dieser gleich null ist oder den Mindestpreis unterschreitet.

9.10. Unbeschadet der obigen Regelungen sind die Bearbeitung der Buchungen und der Gebrauch der WEBSITE für den EIGENTÜMER kostenlos, wenn die MODALITÄT BEARBEITUNG AUF ANFRAGE gewählt wurde. Diese Modalität kommt zur Anwendung, wenn der erste Kontakt zwischen EIGENTÜMER und NUTZER über andere Kanäle als die WEBSITE hergestellt wurde und der EIGENTÜMER den NUTZER ersucht hat, das GESCHÄFTSLOKAL über die Plattform von GO—POPUP zu buchen. 

9.11. Unbeschadet der vorigen Klausel gelten die Bestimmungen dieser Bedingungen, solange nichts Gegenteiliges verfügt wird und/oder die Bestimmungen nicht unvereinbar sind mit der MODALITÄT BEARBEITUNG AUF ANFRAGE.

 

10. STORNIERUNGEN UND RÜCKERSTATTUNGEN

10.1. GO—POPUP ist keineswegs Teil der Beziehung zwischen EIGENTÜMER und NUTZER und beteiligt sich auch nicht am Abschluss oder der Ausführung des Überlassungsvertrages. Deshalb muss auch jede Reklamation, Stornierung oder Rückerstattung einer TRANSAKTION im Sinne der zwischen EIGENTÜMER und NUTZER getroffenen Vereinbarungen bearbeitet werden.

10.2. Zur Aufstellung einer Richtlinie für die im Falle der Stornierung einer Buchung eines GESCHÄFTSLOKALS seitens des NUTZERS fälligen Rückerstattungen hat GO—POPUP drei Stornierungsverfahren definiert, zwischen denen der EIGENTÜMER zum Zeitpunkt der Publikation des GESCHÄFTSLOKALS in der WEBSITE wählen kann:

a. FLEXIBEL: (1 Tag). Storniert der NUTZER bis mindestens 24 Stunden vor Buchungseingang, erhält er 100% des Gesamtpreises abzüglich der fälligen Leistungstarife und Steuern zurück. Storniert der NUTZER hingegen weniger als 24 Stunden vor Buchungseingang, werden die nicht genutzten Tage oder Stunden nicht zurückerstattet. Sie werden auch dann nicht zurückerstattet, wenn sich der NUTZER entscheidet, das Geschäftslokal vor Ablauf des Vertrages zu verlassen.

b. NORMAL: (7 Tage). Storniert der NUTZER bis mindestens 7 Tage vor Buchungseingang, erhält er 50% des Gesamtpreises abzüglich der fälligen Leistungstarife und Steuern zurück. Storniert der NUTZER hingegen weniger als 7 Tage vor Buchungseingang, werden die nicht genutzten Tage oder Stunden nicht zurückerstattet. Sie werden auch dann nicht zurückerstattet, wenn sich der NUTZER entscheidet, das Geschäftslokal vor Ablauf des Vertrages zu verlassen.

c. STRENG: (30 Tage). Storniert der NUTZER bis mindestens 30 Tage vor Buchungseingang, erhält er 50% des Gesamtpreises abzüglich der fälligen Leistungstarife und Steuern zurück. Storniert der NUTZER hingegen weniger als 30 Tage vor Buchungseingang, werden die nicht genutzten Tage oder Stunden nicht zurückerstattet. Sie werden auch dann nicht zurückerstattet, wenn sich der NUTZER entscheidet, das Geschäftslokal vor Ablauf des Vertrages zu verlassen.

Im Falle einer Stornierung des GESCHÄFTSLOKALS durch den NUTZER in einer dieser Formen sorgt GO—POPUP dafür, dass die anfallenden Überweisungen innerhalb maximal DREIßIG (30) Tagen stattfinden.

10.3 GO—POPUP kann auch Kommunikationskanäle oder –mechanismen zur Erleichterung des Austauschs zwischen EIGENTÜMER und NUTZER einrichten; diese Kanäle beschränken sich auf die Übermittlung der Informationen von einer Partei zur anderen, an die Adresse oder Kontaktstelle, die der Empfänger gegenüber GO—POPUP bestimmt hat. GO—POPUP haftet auf keinen Fall für den Eingang der Nachrichten beim Adressaten oder für die korrekte Bearbeitung der Vorfälle oder Reklamationen vonseiten des EIGENTÜMERS oder des NUTZERS.

10.4. Wenn der NUTZER allerdings über GO—POPUP eine Reklamation einlegt oder die Stornierung ankündigt (unter Bedingungen, die in der obigen Stornopolitik für das GESCHÄFTSLOKAL nicht vorgesehen sind), kann die Firma den vom NUTZER bezahlten Preis nach Mitteilung des Vorfalls an den EIGENTÜMER in vollem Umfang einbehalten, bis der EIGENTÜMER nachweist, dass er eine Einigung mit dem NUTZER erzielt hat. Wird innerhalb DREIßIG (30) Tagen nach dem Absendedatum der Mitteilung an den EIGENTÜMER kein solcher Nachweis erbracht, kann GO—POPUP den Betrag auf Rechnung des EIGENTÜMERS dem NUTZER zurückerstatten, sobald der EIGENTÜMER in gleich welcher Form den Preis für die Leistungen bezahlt hat. Die Buchung gilt dann in jeder Hinsicht als storniert.

10.5. Erfolgt die Reklamation oder Rückerstattung (unter Bedingungen, die in der obigen Stornopolitik für das GESCHÄFTSLOKAL nicht vorgesehen sind) nach dem Datum, an dem GO—POPUP dem EIGENTÜMER den Preis für die Transaktion überwiesen hat, erstattet GO—POPUP dem NUTZER kein Geld zurück.

10.6. Was die zusätzlichen Leistungen der PRODUKT-LÖSUNGEN anbelangt, werden diese normalerweise von Geschäftspartnern von GO—POPUP erbracht. Jede Reklamation bezüglich der Leistungen der Geschäftspartner wird von GO—POPUP weitergeleitet und durch Vermittlung einer Lösung zugeführt. Ist die Rückerstattung des Gesamtpreises oder eines Teilbetrages dieser Leistungen gerechtfertigt, muss sie von GO—POPUP innerhalb der gesetzlichen Höchstfrist ausgeführt werden. GO—POPUP haftet unter keinen Umständen für die Leistungen Dritter.

 

11. HAFTUNGEN UND PFLICHTEN DER NUTZER

11.1. Die Bezahlung des Preises der TRANSAKTION ist eine der Hauptpflichten des NUTZERS; die Nichterfüllung dieser Pflicht oder die unberechtigte Widerrufung einer in Auftrag gegebenen oder stattgefundenen Zahlung kann zur Schließung des Accounts und zur Einleitung gerichtlicher Schritte gegen den NUTZER seitens GO—POPUP und seitens des EIGENTÜMERS führen.

11.2. Sofern mit dem EIGENTÜMER nichts Gegenteiliges vereinbart wird, haftet der NUTZER allein für die Einstellung des für die Veranstaltung eines Events notwendigen Personals.

11.3. Der NUTZER weiß, dass jeder Gebrauch des GESCHÄFTSLOKALS dem Erwerb einer besonderen Lizenz unterworfen sein kann. Er verpflichtet sich deshalb, das GESCHÄFTSLOKAL ausschließlich für die ausdrücklich mit dem EIGENTÜMER vereinbarten Zwecke zu verwenden.

11.4. Der NUTZER muss dem EIGENTÜMER das GESCHÄFTSLOKAL in einwandfrei nutzungstauglichem Zustand zurückgeben. Bezüglich Instandhaltung und Hygiene muss der Zustand des GESCHÄFTSLOKALS bei Rückgabe dem Zustand, in dem es übernommen wurde, mindestens gleichwertig sein.

11.5. GO—POPUP empfiehlt dem NUTZER den Abschluss der von GO—POPUP angebotenen Haftpflichtversicherung, da er allein für alle am GESCHÄFTSLOKAL entstandenen Schäden haftet, einschließlich der Veranstaltung von Aktivitäten, die dessen Marktwert mindern. 

11.6. Der NUTZER und der EIGENTÜMER befreien GO—POPUP ausdrücklich von jeglicher Haftung für die vom NUTZER am GESCHÄFTSLOKAL verursachten Schäden.

11.7. Die Firma GO—POPUP ist weder Dienstleistungserbringer einer Versicherung noch Versicherer, Versicherungsnehmer oder Versicherungsinhaber; ihre Aufgabe erschöpft sich in der Vermittlung zum Abschluss bestimmter Versicherungsmodalitäten durch die Geschäftspartner. Als Geschäftsbedingungen der Versicherung gelten die jeweils in der Website wiedergegebenen Bedingungen.

 

12. HAFTUNGEN UND PFLICHTEN DER EIGENTÜMER

12.1. Der EIGENTÜMER haftet als Einziger für die Eingabe der Informationen über das GESCHÄFTSLOKAL, dessen Gebrauchsüberlassung in der WEBSITE angeboten wird, und über die mit diesem GESCHÄFTSLOKAL verbundenen SONDERLEISTUNGEN; diese Informationen müssen wahr und aktualisiert sein, um der Firma Missverständnisse und unnötige Bearbeitungskosten zu ersparen.

12.2. Der EIGENTÜMER muss die geltenden Preise korrekt in EIGENTÜMERGRUNDPREIS und die fälligen Steuern aufschlüsseln.

12.3. Mit Publikation seines Bild- und Textmaterials in der WEBSITE genehmigt der EIGENTÜMER der Firma GO—POPUP – gegebenenfalls anhand einer nichtexklusiven, kostenlosen und universellen Lizenz für alle publizierten Inhalte und Werke für die Zeit der Geschäftsbeziehung – die Publikation dieser Inhalte in der WEBSITE oder auf irgendeinem sonstigen Datenträger oder WEBSITE, in denen GO—POPUP Werbung macht.

12.4. Der EIGENTÜMER erklärt, dass er der Inhaber ist oder dass er die geistigen Eigentumsrechte und die gewerblichen Schutz- und Urheberrechte, die Bildrechte und alle anderen Rechte besitzt, die für den Gebrauch und die Nutzung der Inhalte in der in diesen Bestimmungen geregelten Form seinerseits oder durch GO—POPUP erforderlich sind.

12.5. Der EIGENTÜMER haftet gegenüber GO—POPUP für sämtliche Reklamationen, Sanktionen oder Geldstrafen, die GO—POPUP infolge einer vom EIGENTÜMER verschuldeten Handlung oder Versäumnis auferlegt werden sollten, insbesondere im Falle einer Rechtsverletzung infolge des Gebrauchs der vom EIGENTÜMER beschafften Materialien.

12.6. Der EIGENTÜMER haftet allein für die Unterhaltung des GESCHÄFTSLOKALS, dessen Überlassung über die WEBSITE angeboten wird, und für die Erbringung der als SONDERLEISTUNGEN des GESCHÄFTSLOKALS angebotenen Leistungen, sowie für die Bezahlung der durch sie anfallenden Steuern, Versorgungsleistungen, Ausgaben und Gebühren.

12.7. Der EIGENTÜMER ist allein verantwortlich für die Beantragung und Gültigkeit der Lizenzen, die benötigt werden für den Gebrauch, die Nutzung oder die Veranstaltung der Aktivitäten, die im GESCHÄFTSLOKAL als zulässig deklariert sind, durch die NUTZER, sowie der Lizenzen oder Genehmigungen, die erforderlich sind für Erbringung der Leistungen, die als SONDERLEISTUNGEN angeboten werden. Der EIGENTÜMER und der NUTZER halten die Firma frei von jeglicher Haftung für Gesetzesverstöße des EIGENTÜMERS bezüglich seines GESCHÄFTSLOKALS und der damit benutzten SONDERLEISTUNGEN. Ist der EIGENTÜMER lediglich Verwalter des GESCHÄFTSLOKALS, also kein Eigentümer im eigentlichen Sinne, muss er dem NUTZER auf dessen Wunsch seine schriftliche Berechtigung zur Ausübung dieser Tätigkeit vorzeigen.

12.8. GO—POPUP prüft die Informationen des EIGENTÜMERS über Größe, Genehmigungen, Lizenzen und Verfügbarkeit des GESCHÄFTSLOKALS oder seiner SONDERLEISTUNGEN nicht, es sei denn, in der Produktkarte des GESCHÄFTSLOKALS ist ausdrücklich das Gegenteil bestimmt.

12.9. Der EIGENTÜMER des GESCHÄFTSLOKALS muss dieses im einwandfrei gebrauchsfähigen Zustand überlassen, mit der Grundversorgung und unter den Sicherheits-, Gesundheits- und Hygienebedingungen, die das Gesetz und die erworbenen Lizenzen für die angebotene Nutzung vorschreiben. Bietet er SONDERLEISTUNGEN zum GESCHÄFTSLOKAL an, muss er die Beschreibung, Bedingungen, Qualitätsanforderungen und Genehmigungen für die Erbringung der als SONDERLEISTUNGEN des GESCHÄFTSLOKALS angebotenen Leistungen unbedingt erfüllen bzw. besitzen.

12.10. Der NUTZER und der EIGENTÜMER erlauben GO—POPUP ausdrücklich die Aufnahme und Speicherung der über ihre Systeme erfolgten Kommunikationen für zwei (2) Jahre, um die Erfüllung ihrer Pflichten und der einschlägigen Gesetze zu gewährleisten.

12.11. Die Miete eines nicht zur WEBSITE gehörigen GESCHÄFTSLOKALS, von dem der NUTZER über die WEBSITE erfahren hat, unterliegt, sofern sie nicht von GO—POPUP bearbeitet wird, nicht diesen Bedingungen; dies unbeschadet der Bindung dieser Transaktion an die Zahlung des Preises der Leistungen von GO—POPUP im Sinne dieser Bedingungen durch den EIGENTÜMER.

12.12. Der EIGENTÜMER ist damit einverstanden, dass die Vergabe des GESCHÄFTSLOKALS (und der mit derselben TRANSAKTION bestellten SONDERLEISTUNGEN) außerhalb der WEBSITE an NUTZER, die über die WEBSITE von seinem Angebot erfahren haben, einen Verstoß gegen diese Bedingungen darstellt, es sei denn, der EIGENTÜMER meldet GO—POPUP sofort diesen Umstand und bezahlt den Preis der Leistungen; die Verletzung dieser Pflicht kann neben der Forderung des Preises und der jeweils fälligen Zinsen zur sofortigen Sperrung oder Schließung der Accounts von EIGENTÜMER und NUTZER seitens GO—POPUP führen.

12.13. Der EIGENTÜMER muss dem NUTZER sofort antworten, wenn dieser eine BUCHUNG beantragt; GO—POPUP kann einen Antrag stornieren, wenn der EIGENTÜMER ihn nicht binnen achtundvierzig (48) Stunden ab Antragseingang beantwortet.

12.14. Der EIGENTÜMER stellt auf den Namen des NUTZERS die Rechnung über den Preis für die Überlassung des GESCHÄFTSLOKALS aus. Die Rechnung muss auf den Gesamtpreis der TRANSAKTION lauten und in der gesetzlich vorgeschriebenen Form aufgeschlüsselt sein, ohne allerdings den Preis für die Leistungen von GO—POPUP in Abzug zu bringen; diese Leistungen sind Gegenstand einer von GO—POPUP auszustellenden Rechnung.

12.15. Der EIGENTÜMER ist damit einverstanden, dass der von GO—POPUP angebotene Service so geleistet wird, „wie er ist“, und er somit keine Implantierung besonderer Spezifikationen oder Funktionen verlangen kann. Ebenso akzeptiert er, dass GO—POPUP keine Nutzungsquote für die Geschäftslokale garantiert oder irgendwie zusichert.

12.16. Mit Annahme einer Buchung akzeptiert der EIGENTÜMER den Abschluss einer Haftpflichtversicherung zur Deckung der betreffenden TRANSAKTION durch GO—POPUP. Der EIGENTÜMER ist der Begünstigte dieser Versicherung, und der dafür zu bezahlende Preis ist gemäß diesen Bedingungen im Preis der Leistungen von GO—POPUP inbegriffen.

 

13. MITTEILUNGEN UND GESCHÄFTS- / WERBEMATERIAL.

Der EIGENTÜMER und der NUTZER akzeptieren die Zusendung von Material und Mitteilungen zu Werbe- und Geschäftszwecken durch GO—POPUP. Eventuell verschickt GO—POPUP diese Materialien an die Räume, damit die Eigentümer sie dort zu Werbezwecken aufstellen oder anbringen. 

 

14. HAFTPFLICHTVERSICHERUNG VON GO—POPUP

GO—POPUP ist haftpflichtversichert, um für eventuelle Schädigungen des EIGENTÜMERS aufgrund des Gebrauchs des GESCHÄFTSLOKALS durch die NUTZER aufzukommen. Der Abschluss dieser Haftpflichtversicherung impliziert weder die Haftungsübernahme von GO—POPUP noch eine Befreiung der NUTZER von ihrer Haftungsverpflichtung. Die NUTZER haften in jedem Falle gegenüber dem EIGENTÜMER, gegenüber GO—POPUP und gegebenenfalls auch gegenüber dem Versicherer für die am GESCHÄFTSLOKAL verursachten Schäden.

 

15. STORNIERUNGSVERSICHERUNG 

15.1. GO—POPUP bietet den NUTZERN die Möglichkeit an, eine Stornierungsversicherung für die Buchung der GESCHÄFTSLOKALE abzuschließen. Die Deckung dieser Versicherung soll den NUTZERN den Rechtsschutz verschaffen, den sie benötigen, um bei Buchungsstornierung seitens des EIGENTÜMERS Schadenersatz zu verlangen.

15.2. Die daraus resultierende Entschädigung ist auf keinen Fall höher als das Doppelte des für die Buchung des Geschäftslokals bezahlten Preises abzüglich Provision.

Weitere Informationen unter der Adresse: https://www.gopopup.com/de/page/aseguradora/

 

16. ANDERE VON GO—POPUP ANGEBOTENE VERSICHERUNGEN

GO—POPUP bietet den NUTZERN die folgenden weiteren Versicherungen:

16.1. Vertragsrechtsschutzversicherung: Soll den NUTZERN Rechtsschutz für die Durchsetzung von Ersatzansprüchen für Schäden bieten, die ihnen beim Abschluss des Vertrages entstanden sind.

16.2. Versicherung gegen besondere Risiken: Soll die Kosten decken, die ein Event infolge externer Risiken verursachen kann.

Weitere Informationen unter der Adresse: https://www.gopopup.com/de/page/aseguradora/

 

Die vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen wurden am 16 de April de 2019 geändert.

 

Kontaktiere uns