Retail-Detail: Pop-Ups vom Trend zum Mainstream — die Geschichte, wie Pop-Up Stores „eine Sache“ wurden

Kurzfristige Einzelhandelsformate, mit denen Kunden direkt angesprochen werden sollen, um Markenbewusstsein zu schaffen, saisonale Waren zu verkaufen, neue Produkte und Märkte zu testen oder auf lokale Bedürfnisse zu reagieren, sind nicht neu — wie wir meinen, sie haben eine jahrhundertealte Geschichte zu den frühesten bekannten reisenden Kaufleuten.

Die allerersten Konzepte des Einzelhandels umfassten Wohnwagen oder fliegende Händler, die an verschiedenen Orten auftauchten und Waren brachten, die den Kunden sonst nicht zur Verfügung standen, wie etwa exotische Produkte: Gewürze, Teppiche, Mode und vieles mehr. Diese reisenden Händler besuchten saisonal oder in regelmäßigen Abständen verschiedene Standorte, wodurch sowohl die Nachfrage als auch der Vertrieb nach Waren zunahmen, die den meisten Kunden in den von ihnen besuchten Gebieten nicht regelmäßig zur Verfügung standen.

Das Kernkonzept eines Pop-up Stores, das sich an den Bedürfnissen der Kunden orientiert, war also schon immer vorhanden und hat die angebotenen Dienstleistungen weiterentwickelt und verfeinert.

 

Wer war der Vorläufer des modernen Pop-up-Konzepts?

Ray Kawakubo, der Gründer der japanischen Marke Comme des Garçons, eröffnete 2004 in Berlin den ersten Pop-up Store, eine vorübergehende und mutige Entscheidung, eine Gegenreaktion auf die Aufstockung von Flagship-Stores und die hohen Mieten von High-Street Ladenflächen. Das Ziel dieser damals als Guerilla-Läden bekannten Stores war es, nur ein Jahr lang außerhalb der angesagten Zentren und Viertel einer Stadt zu eröffnen, mit minimalem Budget die Ladenausstattung zu gestalten und alle Überbestände und bisher unverkauften Kollektionen unter das Volk zu bringen.

Trotz seiner Anti-Mainstream-Seele hatte das Pop-up Konzept somit einen soliden geschäftlichen Nutzen. Comme de Garçons eröffnete nach dem erfolgreichen Experiment in Berlin temporäre Geschäfte in Warschau, Helsinki, Singapur, Los Angeles, Hongkong und Glasgow, sowie in weiteren Städten in unvorhersehbaren Gegenden auf der ganzen Welt, so dass die Marke schnell wachsen und sich einen Namen innerhalb der Modebranche machen konnte.

Dieses Pop-up-Konzept wurde schnell von anderen Marken und Akteuren der Branche übernommen, um exklusive Trendsetter in ihr Geschäft zu holen. Heutzutage sind Pop-up Stores professionelle Werkzeuge, die Marken in ihrer Geschäftsstrategie als flexiblen Behälter für Ideen verwenden, um neue Zielgruppen zu erreichen, neue Angebote zu testen somit unvergessliche Erlebnisse zu kreieren. 

 

Pop-up Stores im Mainstream

Das Internet hat, wie jede neue Technologie auch, Pop-ups dazu gebracht, sich weiterzuentwickeln und auf die Eigenschaften des Kundenerlebnisses zu konzentrieren. Dazu gehört die Schaffung eines Gefühls der Dringlichkeit und Exklusivität, durch das Marken Strategien entwickeln können, die mit vor und nach dem Kauf zur Kundenbindung beitragen.

Dabei spielt die kanalübergreifende Arbeit im Einzelhandel eine Schlüsselrolle: Alle Kunden wünschen sich ein nahtloses Einkaufserlebnis, von on- zu offline und wieder zurück. Der Aufstieg zum Mainstream wurde dadurch erst möglich und der Mehrwert von Pop-ups als Instrument, um den Verbrauchern etwas anderes zu bieten, wurde somit offensichtlich — Pop-up Stores sind Marketing-, Verkaufs- und Kommunikationstool in einem: 

Kinos und Theater:
Schaue dir an, was Pop-up Screen Cinema, ein in London ansässiges Unternehmen, in den Parks rund um die Stadt London zu bieten hat.

Tourismus:
Urban Adventures, ein Unternehmen, das sich darauf konzentriert, unvergessliche Reiseerlebnisse zu schaffen, bietet Pop-up-Touren für kurze Zeit an, um bestimmte Feiertage, Festivals, besondere Ereignisse zu feiern oder einfach nur zu testen, ob Kunden sie mögen, bevor sie einer größeren Gruppe angeboten werden.

Messen, Festivals und Konzerte:
Sind zu großen Plattformen geworden, auf denen Pop-up Brands den perfekten Rahmen finden, um ein unvergessliches Erlebnis zu schaffen. YSL ist bereits zu einer festen Ikone mit ihren Pop-up Boxenstopps geworden, die während Coachella kreiert wurden, um erfrischende Beauty-Looks während des Festivals anzubieten.

Heute können Pop-ups aufgrund ihrer Flexibilität und als Teil der Mainstream-Strategie die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf sich ziehen. Ziel ist es, ein Konzept zu entwickeln, das das traditionelle Marketing strategisch in Verbindung mit dem Pop-up Event und den sozialen Medien einsetzt und den nötigen Schwung erzeugt, um das Interesse der Kunden zu wecken. Go— PopUp ist seit mehreren Jahren in diesem Sektor tätig. Daher wissen wir, welche Standorte die besten für die Kundengruppe sind, die du erreichen möchtest.

 

 

Kontaktiere uns